Dienstag, 28.04.20

Geflüchtete und Migrant_innen in Bosnien und Herzegowina ohne Menschenrechte?

Die Corona-Pandemie hat die Bewegung von Geflüchteten und Migrant_innen auf der Balkanroute verlangsamt. Tausende von Menschen stecken auf ihrem Weg in Richtung EU fest und sind restriktiven und extremen Maßnahmen ausgesetzt.

  • Bild: FES BiH

Derzeit gibt es in Bosnien und Herzegowina acht Notunterkunftcamps, in denen Menschen in Bewegung untergebracht sind. Alle acht sind gesperrt, de facto sind sie zur Zeit Haftanstalten. Die Bedingungen in den Camps sind hart. Sie sind überfüllt und unhygienisch. Es gibt nicht genug Nahrung und nur beschränkten Zugang zu Gesundheitsversorgung.

Was ist mit den Menschenrechten der Geflüchteten und Migrant_innen? Unter welchen Bedingungen leben sie derzeit? Welche Rolle und Verantwortung hat die Europäische Union und welche Verantwortung haben die einheimischen Behörden und Entscheidungsträger_innen?
Darum geht es in der neuen FES-Perspektive, die Sie hier lesen können.

 

 

Friedrich-Ebert-Stiftung
Bosnien & Herzegowina

FES Sarajevo
Kupreška 20
71000 Sarajevo
+387 33 / 722 010
+387 33 / 613 505

FES Banja Luka
Petra I Karađorđevića 111
78000 Banja Luka
+387 51 / 328 360
+387 51 / 328 361

fes(at)fes.ba

nach oben