Samstag, 16.11.19

Demokratie braucht Demokraten - das erste „Progressive Forum“ der FES

Um Demokratie mit Leben zu füllen, müssen sich möglichst viele gesellschaftlichen Gruppen aktiv einbringen. Denn die Demokratie lebt von dem aktiven Engagement der Menschen, die in ihr leben. Mit diesen Gedanken hat die Friedrich-Ebert-Stiftung BiH das erste „Progressive Forum“ veranstaltet, das am 16. November gemeinsam mit der Regierung des Kantons Sarajevo stattgefunden hat.

  • Foto: Radoš Jovanović

Das Ziel des ersten „Progressiven Forums“ war es, die Minister_innen der kantonalen Regierung mit zivilgesellschaftlichen Vertreter_innen, Aktivist_innen und Bürger_innen zusammen zu bringen, um aktuelle Probleme zu diskutieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Über 800 Teilnehmer_innen teilten sich auf neun thematische Panels auf, in denen u.a. über öffentlichen Transport, Gesundheitsversorgung, Umweltverschmutzung, Sozialleistungen, Sicherheitslage, Transparenz und Bildung diskutiert wurde.

Auf unserem „Progressiven Forum“ ist einmal mehr deutlich geworden, dass sich sehr viele Bürger_innen, wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen, aktiv in die Politik einbringen und für die Demokratie engagieren wollen. Viele Teilnehmer_innen waren der Überzeugung, dass offene und öffentliche  Veranstaltungen dieser Art häufiger stattfinden sollten,  um damit die Verbindungen zwischen politischen Entscheidungsträger_innen und den Bürger_innen auch jenseits von Wahlen zu festigen.

Friedrich-Ebert-Stiftung
Bosnien & Herzegowina

FES Sarajevo
Kupreška 20
71000 Sarajevo
+387 33 / 722 010
+387 33 / 613 505

FES Banja Luka
Petra I Karađorđevića 111
78000 Banja Luka
+387 51 / 328 360
+387 51 / 328 361

fes(at)fes.ba

nach oben